Makuladegeneration - Ganzheitliche Therapie

Kommt es im Laufe des Lebens zu Veränderungen am Ort des schärfsten Sehens im Augenhintergrund, so spricht man von Makuladegeneration. Man unterscheidet grob zwischen der trocken (narbigen) und einer feuchten Schwellung oder Blutung. In der „schulmedizinischen“ Augenheilkunde wird derzeit auf die feuchte Makuladegeneration Einfluss genommen, durch Medikamenteneingabe direkt vor den Ort des Geschehens. Leider ist immer noch zu wenig bekannt, dass naturheilkundliche Wege durchaus hoffnungsvolle Optionen für die Betroffenen der feuchten und trockenen Makuladegeneration darstellen können. Selbstverständlich ergänzend zur „schulmedizinischen“ Therapie. Da bei dieser Erkrankung der Stoffwechsel eine Schlüsselrolle spielt, sind Ganzkörper-Regulationstherapien geeignet, eine Verbesserung der Sauerstoffzufuhr und eine gesteigerte Nährstoffversorgung zu unterstützen. Mit dem Ziel das Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern, oder auch präventiv aktiv zu werden. Zum Einsatz kommen entgiftende und entsäuernde Maßnahmen, aber auch spezielle Augen-Akupunktur-Verfahren (z.B. AkuNova nach Prof. John Boel). Psychische Aspekte sollten nicht vernachlässigt werden. Zu Beginn der ganzheitlichen Behandlung sind die Therapiesitzungen oft und intensiv durchzuführen, dann mündet die Therapie in eine Erhaltungsphase. Ab diesem Zeitpunkt werden Behandlungen seltener nötig sein. Das Vorgehen wird individuell angepasst. Die Kosten bei privat- und zusatzversicherten Patienten, werden im Rahmen der abgeschlossenen Verträge in der Regel übernommen.