seit dem 01.09.2021 ist in Bayern eine neue Corona-Verordnung in Kraft (14. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, einsehbar unter hhttps://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-615/).

Die Zeichen stehen in Bayern nunmehr auf „Lockerungen“. Für Heilpraktiker gilt nach wie vor, dass die Praxen geöffnet sein dürfen, d.h. wir dürfen uneingeschränkt behandeln. Bei medizinischen Behandlungen ist ein sogenannter 3-G Nachweis nicht erforderlich, auch nicht bei einer Inzidenz von mehr als 35. 

 

Nach wie vor besteht in geschlossenen Räumen (d.h. auch in Praxen) Maskenpflicht, wobei gem. § 2 der neuen Verordnung nunmehr als Standard eine medizinische Gesichtsmaske vorsieht (bekannt auch als OP-Maske). Es gibt daher keine Pflicht mehr, FFP2-Masken zu tragen. 

Ein Infektionsschutzkonzept wurde für die Praxis erarbeitet.

Nach wie vor gilt: 

 

 Bitte sehen Sie bei grippeähnlichen Symptomen oder wenn es in Ihrem persönlichen Umfeld einen bestätigten Infektionsfall mit COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) gibt, von einem Besuch der Praxis ab. Wenn Sie unter den bekannten Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 leiden (Fieber, trockener Husten, Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost, Schnupfen, Übelkeit und Durchfall) wenden Sie sich bitte telefonisch an Ihren Arzt oder das Gesundheitsamt. Als Heilpraktiker*in ist mir laut Infektionsschutzgesetz die Behandlung einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nicht gestattet.

 

 

Trotz der derzeitigen Ausnahmesituation bin ich gerne für Sie da, selbstverständlich im Rahmen der geltenden Hygienerichtlinien. Sie können mich gerne wegen Ihrer Beschwerden auch erst einmal telefonisch kontaktieren.

 

Stand 5.9.21